Telefon : +41 22 757 67 57 frontdesk@destination-montagne.ch
  • Français
  • English
  • Deutsch

Vom Schwarzsee zum Guggisberg

Hier eine weitere Strecke auf dem Panorama Weg. Diese besteht darin, vom Lac Noir im Singine-Gebiet zu starten, um Guggisberg im Schwarzenburgerland zu erreichen. All diese Ortsnamen sollen daran erinnern, dass man sich an der Sprachgrenze befindet. Wenn man schliesslich Grenze sagt, sollte man eher von einer sprachlichen Übergangszone sprechen. Tatsächlich liegt es an vielen Stellen in der Singine in Ihrem Interesse, sowohl Französisch als auch Schweizerdeutsch zu beherrschen. Es mag einschränkend erscheinen, aber es hat so viel Charme, wenn man beide Sprachen kennt.

Vom Schwarzsee ausgehend ist die Route eindeutig: man folgt die Warme Sense, um nach Zollhaus abzusteigen. Der Name des letzteren Ortes mag überraschend erscheinen (Zollhaus = Zoll), aber wenn man sich das Trassee der Kantonsgrenze ansieht, wird er deutlicher. Tatsächlich fasst man nach der Überquerung der Kalte Sense auf Boden des Kantons Bern Fuss.

Von hier aus steigt man über Weiden an den Sitener Höfen vorbei zum Brönnti-Egg (gebrannter Grat). Von dort erfolgt die Fortsetzung absteigend in Richtung Laubbach.

Da wir keinen geeigneten Platz zum Picknicken gefunden hatten, da die Färsen die Weide in einem traurigen Zustand verlassen hatten, gingen wir zur Brannwalder Forsthütte hinab. Dort hatten uns Sonnenstrahlen während des Essens begleitet, bis die Atmosphäre plötzlich düster und dunkel geworden war. An diesem Punkt dachten wir, es wäre vielleicht gut, weiterzugehen. Kurz darauf fing es an zu regnen. Das Erstaunliche daran ist, dass zwischen dem Wetter, das wir auf den sonnigen Almen erlebt haben, und dem Regenguss weniger als eine Stunde vergangen ist … das Wetter kann sich wie auch immer sehr schnell ändern.

Von Laubbach führte uns ein schöner Anstieg zum Guggisberg, einem sagenumwobenen Ort, da sich das berühmte Lied von Verena auf diesen Ort bezieht. Dies ist das älteste Schweizer Lied, das uns mündlich überliefert wurde. Dieses Lied (das Vrenelilied) ist ein melancholisches Lied, das die Geschichte der kleinen Verena erzählt, die sich nach ihrem Hans-Jakob sehnt, der auf der anderen Seite des Berges lebt und lieber sterben würde, als ihren Geliebten nicht wiederzusehen. Kein Wunder, dass dieses Lied in den Söldnertruppen in den Diensten des Königs von Frankreich mit dem Tode bestraft wurde. Zumal es sehr wahrscheinlich ist, dass viele Söldner nach modernen Massstäben nicht volljährig waren. Man sollte nicht vergessen, dass die damaligen Familien gross und oft arm waren, und einen Sohn zu schicken, um bei europäischen Adligen zu dienen, bedeutete einen Mund weniger zu ernähren.

Route: Schwarzsee Bad – Schwarzsee – Zollhaus – Mittlere Seite – Brönnti Egg – Neuböden – Laubbach – Guggisberg
Distanz: 18,5 km
Höhedifferenz: 680m
Dauer: 5h30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code