Telefon : +41 22 757 67 57 frontdesk@destination-montagne.ch
  • Français
  • English
  • Deutsch

Unterwegs nach Schwarzenburg

Als Kind hatte ich oft von Guggershörnli gehört, der schweizerdeutschen Bezeichnung für Guggershorn. In der Tat gibt es eine Parodie auf die Music-Hall-Arie „It’s a long way to Tipperary“. Die Parodie erzählt die Geschichte eines Sidekicks, der die Hauptfigur begleitet, die es sich in den Kopf gesetzt hatte, von Bern aus zu Fuss auf das Guggershorn zu gehen (das sind immer noch gut 25 Kilometer ohne Aufstieg). Die Parodie erklärt, dass der Weg bis Guggershorn lang ist und dieser Idiot (so die Hauptfigur des Akolyths) besser den Zug genommen hätte (natürlich nach Schwarzenburg).

Dieser Gipfel ist ein „Muss“ für alle, die in der Region Bern leben. Es bietet in der Tat eine herrliche Aussicht auf das Sense-Gebiet und die Berner Umgebung (daher wahrscheinlich der Name „guggen“ von „gucken“).

Ich habe erst vor kurzem festgestellt, dass dieser Gipfel leicht zu erkennen ist, wenn man die Freiburger Voralpen von der Ebene aus betrachtet. Denn auch wenn seine Höhe nichts Aussergewöhnliches ist (1283m), liegt er weit vorn und sehr isoliert vom Gantrisch-Massiv. Er weist auch eine Kamelbuckelform auf, die diesen Gipfel leicht zu erkennen macht. Überraschend ist, dass es sich anfühlt, als wäre es komplett bewaldet, solange man nicht nach oben geklettert ist. In Wirklichkeit befindet sich der First der Bäume, die am Fusse der Gipfelstufe wachsen, auf Gipfelhöhe. Der andere überraschende Aspekt ist, dass die Gipfelstufe aus einem Konglomerat-klumpen gebildet ist, der aussieht, als würde er dort oben auf dem Hügel mit Blick auf den Guggisberg sitzen.

Vom Guggisberg führt ein gut eingerichteter Weg (zunächst zementiert, dann mit Treppe und Brüstung) bis zum Fuss des Felsvorsprungs. Von dort aus kann man die letzten Meter über eine Holztreppe erklimmen. Es ist interessant zu erwähnen, dass der erste Bau einer ähnlichen Treppe auf das Jahr 1828 zurückgeht. Tatsächlich versuchte der Besitzer des Gasthauses „Sternen“ damals den Gipfel zu einer Touristenattraktion zu machen.

Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg, auch wenn Spuren darauf hindeuten, dass man über dem Grat vom Gipfel absteigen kann. Da alles sehr nass war, wagte ich mich nicht dorthin.

Um Schwarzenburg zu erreichen, führt ein guter Weg hinunter zum kleinen Pass zwischen Guggershorn und Schwendelberg und führt weiter durch Wiesen und Felder, bevor man in das kleine Tal des Dorfbaches gelangt. Von dort folgt man eine, zum Glück nicht allzu stark befahrenen Strasse, um das Dorf Schwarzenburg zu erreichen, nicht ohne am Schloss vorbeigewandern.

Route: Guggisberg – Guggershorn – Wahlenhaus – Schiltberg – Schwarzenburg
Distanz: 7,5Km
Höhendifferenz: 190m
Dauer: 2h30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code