frontdesk@destination-montagne.ch
  • Français
  • English
  • Deutsch

Zwischen den Seen und der Sense

Die nächste Etappe des Trans Swiss Trail beginnt in Murten, um Laupen gleich hinter der kantonalen Grenze zu erreichen. Hier hatten wir die Strecke etwas anders gestaltet. Tatsächlich befinden sich die Unterkunftsmöglichkeiten in Murten entweder im Stadtzentrum, das eine ziemlich laute Umgebung vermuten lässt, oder am Ufer des Murtensees mit entsprechend höheren Preisen. So beschlossen wir, die Nacht in Sugiez zu verbringen. Dabei gleichen wir auch die beiden Strecken etwas mehr aus (Portalban-Sugiez und Sugiez-Laupen).

Von Sugiez aus folgen man zunächst dem Broye-Kanal, bevor man entlang den Ufern des Murten-Sees wandert. Zwischen Sugiez und Muntelier ist der Blick auf den See wegen der Schilfgärten selten. Von diesem letzten Ort aus hat man aber einen wunderschönen Blick auf den See, den Mont Vully und den Chasseral.

In Murten angekommen, sieht die Route vor, die Altstadt zu durchqueren. Diese Wahl ist absolut klug, denn die Altstadt von Murten ist sehr schön. Sobald man die Stadt durchquert hat, erreicht man den Bahnhof und überquert die Bernerstrasse. Ich war diese Strasse vor langer Zeit oftmals mit meinen Eltern gefahren (bevor die Autobahnen gebaut wurden), aber ich konnte den Ort nicht erkennen. Es ist wahr, dass zu Fuss die Wahrnehmung ganz anders ist als in einem Auto.

Nachdem man die Bernerstrasse überquert hat, erreicht Sie einen kleinen Bach, dessen Ufer mit Weiden bestreut sind, die teilweise in Kopfbäume gestutzt sind. Diese traditionelle Art, Dinge zu tun, war in den 70er und 80er Jahren praktisch verschwunden. Sie wird wieder in Mode, und das ist umso besser.

Man durchquert dann einen Teil des Kantons Bern, um Craux zu erreichen. Dort kann man noch einen letzten Blick auf Murten und den See geniessen. Weiter betretet man eine ländlichere Landschaft und die Aussichtspunkte sind besonders in Richtung der Freiburger Voralpen gerichtet.

In Salvenach betretet man wieder den Kanton Freiburg, den man erst bei der Sense verlassen wird.

Der Rest entfaltet sich auf verschiedene Weise zwischen Wäldern, Wiesen und Feldern bis zum Liebistorf. Nach einer letzten Überquerung eines Waldes erreicht man die letzten Häuser von Kriechenwil. Hier beginnt man den Abstieg in Richtung Saane, die man auf einer kleinen Fussgängerbrücke überquert. Von dort folgt die offizielle Route der Saane. Wir hatten uns jedoch entschlossen, die Nacht in Bösingen zu verbringen, nicht weit von Laupen entfernt.

Distanz: 21Km
Höhendifferenz: 360m
Dauer: 5St.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code