frontdesk@destination-montagne.ch
  • Français
  • English
  • Deutsch

Zwischen Sense und Bern

Die Strecke des Trans Swiss Trail nach Bern beginnt in Laupen, also bereits im Kanton Bern. Aus Bequemlichkeitsgründen haben wir uns entschlossen, in Bösingen, einem Nachbardorf im Kanton Freiburg, zu übernachten. Die Wahl war gut, da das Hotel sehr einladend und das Essen von guter Qualität war.

Am Morgen mussten wir deswegen noch ein paar zusätzliche Schritte machen, um die Brücke über die Sense direkt vor Laupen zu erreichen. Leider hatten wir keine Zeit, diese kleine Stadt zu besuchen, aber die wenigen Blicke, die uns erlaubt wurden, deuten auf eine grossartige Entdeckung hin. Ein kleiner Besuch sollte daher für einen zukünftigen Anlass geplant werden.

Von Laupen aus folgt der Weg die Sense und selbst wenn fliessendes Wasser gibt, muss ich zugeben, dass es sehr eintönig ist, und dies bis Neuenegg.

Weiter befürchtete ich, dass es genauso eintönig sein würde, da ich oft in der Nähe von Flamatt vorbeigefahren war, sei es mit dem Zug oder auf der Autobahn. Aber die Sense ist weit entfernt von den Verkehrswegen, und man befindet sich in einem grünen Band, die dem Fluss folgt. Unterhalb Thörishaus geht es dann unter der Eisenbahnbrücke hindurch (und ich werde die Dinge nicht wie früher betrachten, wenn ich dort durchfahre), man folgt noch einem Teil der Sense bis zur Sensematt.

Von dort verlässt man das Tal der Sense, um durch ein sehr schönes Tälchen zu klettern: der Scherligrabe. Zugegeben, es steigt mehr als entlang der Sense, aber da die Landschaft abwechslungsreicher ist, schwitzt man gerne ein wenig. Der Scherligrabe ist anfangs ziemlich steil und schattig, aber wenn man die Grabenmühle erreicht, öffnet sich das Tal immer mehr und man geniesst eine immer breitere Sicht. Oberhalb von Mengestorf kann man dann die Aussichtspunkte über die Region Gantrisch geniessen.

Nachdem man den Wald von Mängistorfberg durchgequert hat, dauert es nicht lange, bis man dir Vororten von Bern in Köniz erreicht. Zunächst ist der Kontrast nicht zu heftig, aber wenn man nach der Umgehung des Villenviertels Liebefeld in Hardegg ankommt, wird man vom Lärm angegriffen. Es muss gesagt werden, dass die Turnierstrasse, die man überqueren muss, sehr verkehrsreich ist. Dann braucht es etwas mehr Mühe, um zum Berner Bahnhof zu gelangen… und den Zug zu steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code