frontdesk@destination-montagne.ch
  • Français
  • English
  • Deutsch

Bergauf und Bergab

Und noch ein Tag auf dem „Trans Swiss Trail“. Am Tag zuvor waren wir nach Worb gewandert, wo wir die Nacht verbrachten. Also los ging es von diesem kleinen Ort zum Aufstieg Richtung Worbberg.

Ganz schnell war uns der Ton des Tages gegeben: Oberhalb von Worb bot sich uns eine grandiose Aussicht auf die Berner Alpen und das Gantrisch-Massiv. Trotz einiger Abschnitte im Wald hatten wir noch Ausblicke auf diese Berge.

Von Worb aus folgt man gewissermassen das Bigletal, bleibt aber auf den Höhen. Und so ist es viel besser. Man geniesst die Aussicht, die abwechslungsreiche Landschaft zwischen Wäldern und Weiden. Ausserdem wird somit der Bigletal-Verkehr vermieden.

Nach der Durchquerung des Worbberger Waldes ist es nicht lange bis zum Rüttihubelbad, ein Kultur- und Gesellschaftszentrum. Dieser wurde auf der Grundlage von eisenreichen Bädern (was den Namen erklärt) und einem Restaurant gebaut. Auch wenn die Einschränkungen aufgrund der Pandemie die Aktivitäten des Zentrums etwas behindert haben, wird ein reichhaltiges Aktionsprogramm angeboten.

Ein weiterer Wald und schöne Aussichtspunkte führen uns in die Nähe von Aetzrütti, einem hübschen kleinen Weiler in einem kleinen Tal. Dem Grat folgend und die Straße vermeidend erreicht man Ebenläng, kurz bevor man recht steil Richtung Schaffausen im Emmental absteigt. An dieser Stelle überquert man die Strasse (sehr stark befahren) und die Bahnlinie.

Man ist versucht, der Strasse zu folgen, die direkt nach Goldbach führt. Es ist jedoch besser, dem markierten Weg zu folgen, der zum Bigelberg hinaufführt, bevor man zu diesem Ort hinabsteigt.

Lützelflüh-Goldbach ist ein ziemlich grosses Dorf und es gibt die notwendigen Geschäfte, um das Picknick am nächsten Tag vorzubereiten.

Man muss nur die Grosse Emme überqueren, um Lützelflüh zu erreichen. Dieses Dorf ist vor allem durch einen Schriftsteller von hier bekannt: Jeremias Gotthelf. Dieser in der Deutschschweiz bekannte Autor hat vor allem den berühmten „Uli der Knecht“ verfasst, der ins Französische mit „Uli der Bauer“ umständlich übersetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code