Telefon : +41 22 757 67 57 frontdesk@destination-montagne.ch
  • Français
  • English
  • Deutsch

Einige Ziele in den neueuburger Berge

Einige Ziele
in den neueuburger Berge

Die
Wanderung, die ich hier beschreiben werde, umfasst und durchquert einige
emblematische Orte der Neuenburger Berge. Auch wenn diese Wanderung als
Einzeltour geschildert ist, lässt sie sich leicht in mehrere Teile aufteilen,
wenn die Dauer oder die Höhenmeter zu gross sein sollten.

Wir haben
diese Wanderung im Dorf Les Planchettes gestartet, was mit dem Postauto von La
Chaux-de-Fonds aus gut erreichbar ist (auch wenn der erste Bus sonntags erst um
10:30 Uhr ankommt).

Vom Dorf
Les Planchettes führt Sie ein kurzer Spaziergang zu einem sehr beliebten
Ausflugsziel in den Neuenburger Bergen: die Roches de Moron. In Wirklichkeit
ist der Blick auf den Doubs, des Châtelard und den Staudamm von Châtelot
beeindruckend. Die Schattenseite ist, dass dieser Ort leicht mit dem Auto
erreichbar ist und man sich entsprechend dort selten allein aufhält. Wer die
Landschaft einsamer betrachten möchte, kann ein Stück Richtung Doubs absteigen
und den Rand der Felswand erreichen.

Von den
Roches de Moron stiegen wir in Richtung Galandrue auf, um uns auf den
Pillichody-Pfad zu begeben, ein weiteres berühmtes Ziel der Region. Wir hatten
viel davon gehört und waren sehr neugierig, diesen Weg zu wandern. Tatsächlich
ist der Weg viel alpiner als die meisten Wege in der Gegend und er wird als
Bergweg (also weiss-rot-weiss) gekennzeichnet.

Am Start sahen
wir ein paar Warnschilder (sogar das Schild an der Abzweigung weisst „unpassierbar
im Winter“ hin). Wir wussten nicht wirklich, was uns erwarten würde.

Anfangs
folgt der Pillichody-Pfad quer durch den Hang über einen Waldweg und sogar
leicht bergab. Ich denke, das ist der Grund, wieso Menschen mit wenig Erfahrung
auf diesem Weg weitermachen. Nach dem der Forstweg sich zu einem Pfad umgewandelt
hat, wird der Aussichtspunkt des SAC in kurzer Zeit erreicht und der Weg
dorthin lohnt sich, trotz der schwindelerregenden Lage. In der Tat hat man eine
freie Sicht auf den Doubs, und weiter auf dem Pfad gibt es keine wirklich
freien Aussichtspunkte mehr, ausser beim Belvédère des Recrettes.

Nach dem
Aufstieg vom CAS-Belvedere gelangt man auf einen Weg, der immer schmaler, aber
relativ bequem wird. Ausserdem geht er entlang ein sehr breites Band, und man
befindet sich nur sehr selten am Rand des Abgrunds. Allerdings kreuzt der Pfad
einige erdige Rinnen. Ich kann mir vorstellen, dass der Weg im Winter bei
Schnee und Eis ohne Bergsteigerausrüstung (also mit Pickel und Steigeisen)
völlig unpassierbar ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass das Durchqueren
dieser Rinnen zu Beginn der Saison sehr problematisch sein könnte, bevor der
Weg mit Schaufeln und Spitzhacken neu angelegt wurde. Auch wenn die Distanz in
Luftlinie des Pfads nicht sehr gross ist, sollte die tatsächliche Distanz nicht
unterschätzt werden: man wechselt immer wieder zwischen Ausläufern und Rinnen.
Am Ausgang des Pillichody-Pfads könnte man an einen Scherz glauben, da man sich
plötzlich auf ziemlich flaches Weideland befindet. Am Ende des Weges lohnt es
sich, zum Belvédère des Recrettes zu gehen. Die Sicht ist zwar nicht so breit
wie vom CAS-Aussichtspunkt, aber die Aussicht lohnt sich.

Weiter ging
es abwärts zum Lac des Brenets, einem sehr beliebten Ausflugsziel, das wir nicht
weiter beschreiben müssen. Der Ort ist sicherlich sehr schön, aber sehr belebt,
was an Reiz nimmt. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass man die Combe à l’Ours
hinuntergehen muss, um die Ufer des Doubs zu erreichen. Dieses Tälchen ist
unverkennbar kalt, sogar während der heissesten Sommertage.

Nachdem wir
beim Lac des Brenets und Les Pargots vorbeigegangen sind, besuchten wir ein
weiteres emblematisches Ziel der Region: Les Goudebas. Tatsächlich füllt der
Bied du Locle (der weiter unten La Rançonnière heisst) das Tälchen, bevor er in
den Lac des Brenets mündet. An dieser Stelle befindet sich einen geschützten
Sumpf, der direkt unterhalb der Brenets liegt. Wenn man am Sumpf entlang in
Richtung La Rançonnière aufsteigt, gelangt man in ein immer enges Tal. Jenseits
der Comboles ist es sogar unpassierbar, und man muss dann in Richtung der
Eisenbahnlinie Brenets aufsteigen, um… zum Kraftwerk Rançonnière wieder hinabzusteigen.

Das
Kraftwerk Rançonnière ist alt, denn es ist das erste Kraftwerk im Kanton. Die
Idee war, das Wasser des Bied du Locle durch Turbinen laufen zu lassen. Das
Problem ist, dass die Abflussmenge dieses Baches sehr variabel ist und er manchmal
völlig trocken ist. Aus diesem Grund hat man begonnen, das Abwasser der
Kläranlage von Le Locle durch die Turbinen laufen zu lassen.

Nach dem
Werk folgt die Route zuerst der Zufahrtsstrasse des Werks, dann einem ziemlich
steilen Pfad, der die Strasse zu Les Brenets kreuzt. Er führt zu einem weiteren
Ziel in den Neuenburger Bergen: die Roches de Voumard. Das ist die Felswand,
die die Strasse überragt, die von Le Locle zum Col des Roches führt, und die gut
sichtbar ist, wenn man nach Les Brenets oder Frankreich fährt. Allerdings ist
die Aussicht etwas enttäuschend, da Bäume einen Teil der Landschaft verdecken.
Trotzdem ist der Ort einen Abstecher wert.

Nach Les
Roches Voumard folgt man mehr oder weniger dem Kamm, um das Quartier Petits
Monts zu erreichen, bevor man zum Bahnhof von Le Locle absteigt, den man mit
der kleinen Brenets-Bahn hätte erreichen können. Dies ist eine interessante
Option, wenn man unterwegs zu müde wird.

Route: Les Planchettes – Roches de Moron – Pillichody-Weg –
Belvédère des Recrettes – Vauladray – Lac des Brenets – Les Pargots – Les
Goudebas – Werk La Rançonnière – Les Roches Voumard – Le Locle
Entfernung: 18 km
Höhenunterschied: 650m
Dauer: 5h 40

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.